. .

Aufgaben

Die Schweizerische Fachstelle "Barrierefreier öffentlicher Verkehr" existiert seit 1988 (vormals Schweiz. Fachstelle "Behinderte und öffentlichen Verkehr"). Sie wird von vier grossen Behindertenorganisationen getragen (Integration Handicap, AGILE, Procap, Pro Infirmis). 


Die Fachstelle befasst sich mit allen Aspekten eines behinderten- und seniorengerechten öffentlichen Verkehrs und arbeitet mit am Aufbau eines zusammenhängenden Systems öffentlicher Verkehrsmittel, die von möglichst allen Menschen diskriminierungsfrei benützt werden können.


Was machen wir?

  • Wir pflegen Kontakte mit Betroffenen und ihren Organisationen. 
  • Wir unterhalten Kontakte mit den zuständigen Behörden und den Betreibern des öffentlichen Verkehrs auf nationaler, kantonaler bzw. regionaler sowie kommunaler Ebene.
  • Wir erarbeiten zusammen mit Vertretern von Transportunternehmen und mit Betroffenen Lösungen für spezielle Probleme. 
  • Wir erarbeiten Standards für die behindertengerechte Ausgestaltung der ganzen Transportkette im öffentlichen Verkehr, von Bahnhöfen und Haltestellen über das Rollmaterial bis zu Informations- und Ticketingsystemen. 
  • Wir erstellen Anforderungsprofile für die behinderten- und seniorengerechte Gestaltung von Eisenbahnfahrzeugen, Trams, Bussen, Seilbahnen und Schiffen. 
  • Wir orientieren uns im In- und Ausland über gesetzliche Grundlagen, neue Standards und innovative Lösungen im technischen und organisatorischen Bereich. 
  • Wir vertreten die Interessen der Betroffenen durch eigene Interventionen.
  • Wir unterstützen die Betroffenen und ihre Organisationen durch fachliche Beratung.  
  • Wir informieren in unseren "BöV-Nachrichten" regelmässig über unsere Aktivitäten und über interessante realisierte Lösungen.